Wirtschaftsministerin Schramböck: Lehre wird wieder cool – Neue Lehrberufe stark nachgefragt

Drucken

Die Lehre wird wieder cool“, zeigt sich Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck angesichts der Zahlen aus dem aktuellen Lehrlingsbericht erfreut und weiter: „Wir wollen die duale Ausbildung modern und spannend gestalten sowie unseren Jungen die besten beruflichen und persönlichen Perspektiven geben. Dazu braucht es eine permanente Weiterentwicklung der 200 bestehenden Lehrberufe und einen stärkeren Fokus auf digitale Komponenten.“ Aktuell gibt es in Österreich rund 108.000 Lehrlinge, das sind um 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Deutlich mehr junge Menschen haben sich heuer für eine Lehre entschieden, bei den Lehranfängern gab es ein Plus um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Besonders erfreulich ist für die Ministerin, dass die neuen Lehrberufe E-Commerce-Kauffrau/Kaufmann (seit Juni 2018), Applikationsentwicklung/Coding (seit September 2018) und Informationstechnologie (ebenfalls seit September) schon nach kurzer Zeit deutlich über den Erwartungen liegen. „Wir haben mit den neuen Lehrberufen eine attraktive und zeitgemäße Ausbildung geschaffen. Dieses Angebot kommt in der Wirtschaft und bei den Jungen sehr gut an und zeigt, dass die Lehre eine attraktive Zukunftsperspektive bietet. Die Lehrberufe E-Commerce und Coding sind gerade auch für Frauen eine gute Einstiegsmöglichkeit in technische Berufe und erweitern das Angebot unserer Unternehmen“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Derzeit lernen 51 junge Menschen den Beruf des E-Commerce-Kauffrau/mann, das übertrifft Schätzungen die im ersten Jahr von 20 ausgingen und nun sogar bis zu 100 Lehrplätze für 2018/19 erwarten lassen. Erfreulich ist auch der hohe Anteil von über 40 Prozent jungen Frauen (21) in diesem Lehrberuf.

Weitere Informatoinen finden Sie unter: www.bmdw.gv.at
Quelle: BMDW/Foto: Christian Lendl

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.