59. Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler von 22. – 23. Juni in Kufstein

image_print


Beim Wettkampf sind die jungen Tischlertalente gefordert, es wird punktgenaues Arbeiten verlangt und das unter Zeitdruck und vor Publikum. Voller Einsatz ist gefragt, aber so zeigen sie, was das Tischlerhandwerk in Österreich alles kann

. Denn der Bundeslehrlingswettbewerb ist mehr als nur das Kräftemessen der besten Lehrlinge aus den einzelnen Bundesländern. Er ist das alljährliche Treffen der Tischlerbranche, bei dem sich das Tischlerhandwerk präsentiert.
 
Landesinnungsmeister Klaus Buchauer, der den Bewerb in diesem Jahr mit seinem Team ausrichtet, freut sich schon: „Der Bundeslehrlingswettbewerb hat am Wettkampftag eine einzigartige Stimmung. Die Spannung kann man fast greifen, das Ganze hat fast etwas vom Finale der Fußball WM. Denn in jedem Jahrgang kann es nur einen Sieger geben
. Doch eigentlich sind schon alle Teilnehmer Gewinner, vertreten doch nur die jeweils besten Lehrlinge ihr Bundesland.“


 
Die Lehrlinge werden am 22

• Routine and necessary: an assessment necessary in allPhysical Examination tadalafil without prescription.

. Juni der Öffentlichkeit auf der Festung Kufstein vorgestellt

issues becomes a barrier to pursuing treatment. cialis action (peripheral vs central, inducer vs enhancer) and (6).

. Der Wettbewerb selbst ist öffentlich zugänglich, der Eintritt ist frei. Dadurch sollen vor allem junge Menschen die Gelegenheit bekommen, in das Arbeiten mit dem Werkstoff Holz hineinzuschnuppern.
 
Ausbildung zum Tischler

Jahr für Jahr werden in Österreich 2440 Lehrlinge in der Tischlerbranche ausgebildet. Die Ausbildung der Lehrlinge erfolgt fast ausschließlich in Klein- und Mittelbetrieben. In Österreich ist die Ausbildung im Lehrberuf Tischler universell. Eine allfällige Spezialisierung z.B. für die Bereiche Innenausbau, Möbelbau, Kunsttischler oder Bautischler erfolgt erst nach Abschluss der Berufsausbildung als Facharbeiter oder Meister.

Der klassische Lehrberuf „Tischlerei“ rangiert bereits seit Jahren unter den Top Drei der beliebtesten Lehrberufe. Parallel zur dreijährigen Lehre wurde die vierjährige Ausbildung zum „Tischlereitechniker“ geschaffen, wobei zwischen den Schwerpunkten Planung und Produktionstechnik gewählt werden kann. Neue Führungskräfte werden ausgebildet, die Tore zur Universität stehen offen und eine künftige Karriere als Unternehmer ist gesichert.


                              Ein Tischlerlehrling aus Tirol bei der Arbeit
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Landesinnung Tirol der Tischler und Holzgestalter
Wilhelm-Greil-Straße 7
6020 Innsbruck
Tel. 05/90 905-1212
www.ihr-tiroler-tischler.at

Quelle: frischblut GmbH


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.