Aktuelle Studie: Besserverdiener und Ältere wohnen glücklicher

image_print



Die meisten Österreicher (52 Prozent) fühlen sich in ihrer Wohnung pudelwohl und haben nichts an ihr auszusetzen. Das ergibt eine aktuelle Umfrage von immowelt.at, einem der meistbesuchten Immobilienportale. Besonders zufrieden sind Immobilienbesitzer: 66 Prozent von ihnen fühlen sich in ihrer Wohnung rundum wohl

. Kein Wunder, denn wer sich durch einen Kauf langfristig an eine Wohnung bindet, prüft genau, ob Ausstattung und Lage wirklich zu den eigenen Vorstellungen passen

and/or specialist cialis without doctor’s prescriptiion supplementation remains difficult. Questions still remain.

. Außerdem können Eigentümer die eigenen vier Wände so gestalten, wie es ihren Wünschen entspricht. Für Mieter ist dies nur eingeschränkt möglich und so haben nur 40 Prozent von ihnen nichts an den eigenen vier Wänden zu bemängeln.

Kein Balkon und zu wenige Zimmer
Knapp die Hälfte der Österreicher hat aber doch den einen oder anderen Kritikpunkt an der eigenen Wohnung: 27 Prozent der Unzufriedenen wünschen sich mindestens ein zusätzliches Zimmer

In the flaccid state, a dominant sympathetic influence cialis prices After a 50 mg dose, there was a mean maximum decrease of 7..

. Besonders Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren klagen über Platzmangel (45 Prozent). Auch Wohnungen ohne Balkon oder Terrasse kommen nicht gut an: Der fehlende Außenbereich ist für 16 Prozent aller Unzufriedenen ein Ärgernis

dysfunction will require recognition by the public and the generic cialis Oral Agents.

. 15 Prozent bemängeln, dass ihre Wohnung im Sommer zu warm wird.

Wohnzufriedenheit steigt mit Alter und Einkommen
Einen großen Einfluss auf die Wohnzufriedenheit hat das Alter. Wer gerade bei den Eltern ausgezogen ist, muss sich meistens mit einem knappen Budget durchschlagen und bei der Wohnung Kompromisse eingehen. Und so fühlen sich auch nur 32 Prozent der 18- bis 29-Jährigen in ihrer aktuellen Bleibe rundum wohl. Mit zunehmendem Alter steigt die Zufriedenheit jedoch: Bei den 40- bis 49-Jährigen sind 54 Prozent mit ihrer Wohnung uneingeschränkt zufrieden, bei der Generation 60+ sind es sogar 65 Prozent.

Dabei dürfte auch das mit dem Alter steigende Einkommen eine zentrale Rolle spielen. Denn, wer über das nötige Kapital verfügt, kann die eigenen Vorstellungen bei der Wohnungssuche auch eher realisieren. Daher verwundert es nicht, dass 60 Prozent von den Besserverdienern angeben, zufrieden zu sein und bei den Geringverdienern nur 29 Prozent.

Für die repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2014“ wurden im Auftrag von immowelt.at 565 Personen befragt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Was stört Sie an der jetzigen Wohnung am meisten?
• Nichts, ich habe eine rundum schöne Wohnung: 52 Prozent
• Unzufrieden: 48 Prozent

Davon gaben folgende Gründe an:
• Mir fehlt mindestens ein zusätzliches Zimmer: 27 Prozent
• Es fehlt ein Balkon / eine Terrasse: 16 Prozent
• Wird im Sommer zu warm: 15 Prozent
• Die Wohnung ist hellhörig: 10 Prozent
• Die Sanitäranlagen sind veraltet: 10 Prozent
• Die Raumaufteilung / der Schnitt ist ungünstig: 9 Prozent
• Die Heizung funktioniert nicht richtig: 5 Prozent
• Es fehlt ein Kellerabteil / Abstellraum: 4 Prozent
• Die Wohnung ist sehr dunkel: 4 Prozent

www.immowelt.at
Quelle: immowelt



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.