Baby- und Kinderausstattung weiter auf Wachstumskurs

image_print


Im vergangenen Jahr haben Konsumenten für Kinderwagen und -bekleidung, Babymöbel und Co. rund 7,2 Milliarden Euro ausgegeben. Damit knüpft die Branche für Baby- und Kinderausstattung an die wachstumsstarken Vorjahre an

However, in mice, intestinal transit was markedly slowed after single and repeated oral doses of 10 mg/kg and higher. cialis without prescription Antihypertensives (thiazides, beta blockers, methyldopa,.

. Das zeigt der neue „Branchenfokus Baby- und Kinderausstattung 2017“, mit dem das IFH Köln und die BBE Handelsberatung einen detaillierten Blick auf den Markt werfen

Effects on platelet function: Sildenafil had no effect per se on platelet aggregation induced by a range of aggregatory agents, but consistent with inhibition of PDE5, sildenafil potentiated the antiaggregatory and disaggregatory actions of SNP both in vitro and ex vivo.performance (1,2). cialis online.

. Insgesamt ist der Umsatz zwischen 2011 und 2016 um zehn Prozent gestiegen. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 1,9 Prozent.

„Der Markt für Baby- und Kinderausstattung bleibt auf Wachstumskurs
. Das liegt an den weiterhin leicht steigenden Ausgaben pro Kind, vor allem aber an der wieder wachsenden Kinderzahl in Deutschland. Denn es werden mehr Kinder geboren und auch die verstärkte Zuwanderung in den letzten Jahren vergrößert die Nachfragebasis. Auch künftig ist also damit zu rechnen, dass sich der Markt positiv entwickelt“, so Hansjürgen Heinick, Senior Consultant am IFH Köln.

Rucksäcke, Schulranzen & Co.  sind Verkaufsschlager
Ein Blick auf die Umsatzentwicklung der 15 Warengruppen im Markt für Baby- und Kinderausstattung zeigt: Der Umsatz der Ausstattungskernmärkte – Mobilität, Möbel und Haus sowie Erstausstattung – ist zwischen 2011 und 2016 insgesamt um 17 Prozent gestiegen.

„Der Markt ist zweigeteilt: Für eher ‚technische‘ Produkte wird deutlich mehr Geld ausgegeben, auch die Preisbereitschaft hat zugenommen. Dagegen ist bei Bekleidung und Schuhen eine stärkere Polarisierung festzustellen: Neben dem weiterhin starken Niedrigpreissektor hat sich der Luxusmarkt eine veritable Nische erobert – Designermode für Kinder war noch vor wenigen Jahren kaum relevant,“ so Peter Frank, Senior Consultant bei der BBE Handelsberatung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ifhkoeln.de
Quelle: IFH Köln


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.