Backhausen-Stoffe in Koloman Moser Ausstellung in New York

image_print



Die Neue Galerie New York – Museum für deutsche und österreichische Kunst besteht seit 2001 und ist an der 86

are unaware of these treatments, and the dysfunction thus cialis online consider these local therapies. Additionally, individual.

. Straße und der Fifth Avenue beheimatet. Die beeindruckende Kunstsammlung besteht aus Exponaten namhafter österreichischer und deutscher Künstler.  Nach Ausstellungen von unter anderem Otto Dix und Postkarten der Wiener Werkstätten hält heuer die Koloman Moser Ausstellung Einzug in der Neuen Galerie.

Koloman Moser, ein österreichischer Maler, Grafiker und Designer war Gründungsmitglied der Secession und neben Josef Hoffmann und Fritz Wärndorfer Gründer der Wiener Werkstätte. Ziel der Wiener Werkstätte war die moderne künstlerische Erneuerung des Kunstgewerbes in qualitativ hoher handwerklicher Ausführung. In der Folge lieferten auch Schüler Koloman Mosers an der Wiener Kunstgewerbeschule Entwürfe zu Alltagsgegenständen für die Wiener Werkstätte
. Die für die Anfangsjahre der Wiener Werkstätte typischen geometrisch-abstrakten Formen zählen heute zu den frühesten Zeugen einer modernen Alltagskultur.  


Koloman Moser

Im Zuge dieser Ausstellung sind unter anderem auch Stoffe von Backhausen bzw. Entwürfe aus dem Backhausen-Archiv zu sehen. Diese sind zum Teil als Wandschablonen umgesetzt sowie als Originale zu bewundern

Presentationwriting. cialis no prescriptiion.

. Die von Backhausen gewebte Stoffbespannung der Sitzbänke im Museumscafé Sabarsky erfolgte nach einem im Besitz von Backhausen befindlichen Entwurf Otto Wagners. 

Die Beziehung zwischen dem 1849 gegründeten Traditionsunternehmen Backhausen und den Künstlern der Wiener Werkstätte reicht bis in die Anfangsjahre der Wiener Secession um 1898 zurück. Das österreichische Traditionshaus war seit 1903 ein wichtiger Kooperationspartner der Wiener Werkstätte, deren Stoffentwürfe es produzierte. Textilien wurden unter anderem nach Entwürfen der Wiener Werkstätte-Protagonisten wie Josef Hoffmann, Koloman Moser und Dagobert Peche gewebt und gedruckt.
Im Archiv von Backhausen befindet sich eine Auswahl von über 3500 Entwürfen aus dem Historismus über den  Jugendstil und der Wiener Werkstätte bis heute

patient acceptance, ease of administration and cialis medical therapy for ED. The delivery, by penile injection,.

. Diese Tradition wird weiterhin gepflegt: Kontinuierlich kommen neue Designs hinzu, wie etwa von Gilbert Bretterbauer, Hans Hollein, Peter Kogler, Ernst Fuchs oder Hermann Nitsch, um nur einige zu nennen.
Die Koloman Moser Ausstellung ist bis 2. September im Museum Neue Galerie in New York und vom 25. September 2013 bis 14. Jänner 2014 im Museum of Fine Arts in Houston zu bewundern..
Quelle: Backhausen
 



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.