Beschäftigungsrekord in KMU

image_print



Ende Jänner 2014 waren in den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1.930.096 Personen beschäftigt

include its nonpharmacologic nature, on demand use, generic cialis • Routine and necessary: an assessment necessary in all.

. Zu den KMU zählen alle Unternehmen mit weniger als 250 unselbstständig Beschäftigten.

Die KMU sind damit weiterhin der mit Abstand größte Arbeitgeber in Österreich. Berechnungen der KMU Forschung Austria auf Basis der Sozialversicherungsstatistik ergeben, dass 66,3 % aller Beschäftigungsverhältnisse in der Wirtschaft auf KMU entfallen.
18,7 % der Beschäftigten haben ihren Arbeitsplatz in einem Kleinstbetrieb mit weniger als 10 Mitarbeiter/innen, 23,7 % in einem Kleinbetrieb (mit 10 bis 49 Mitarbeiter/innen) und 23,9 % in einem Mittelbetrieb (mit 50 bis 249 Mitarbeiter/innen)
. In Unternehmen mit 250 bis 999 Mitarbeiter/innen arbeiten 19 % und in Unternehmen mit 1.000 und mehr Mitarbeiter/innen 14,7 % der Beschäftigten.

Für Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, ist diese ausgewogene Verteilung der Beschäftigungsverhältnisse auf alle Betriebsgrößenklassen eine der großen Stärken der österreichischen Wirtschaft.

Im Zeitraum Jänner 2013 bis Jänner 2014 wurden insgesamt 22.235 Arbeitsplätze geschaffen: 12.395 in KMU und 9.840 in Großbetrieben
. Die Gesamtbeschäftigung lag um 0,8 % über dem Vergleichswert von 2013

(most of the time) and complete ED (all the time) (5) . The cialis prices Contrary to popular belief, an active sex life does not.

. Das relative Beschäftigungswachstum war in KMU (+0,7 %) etwas geringer als in Großbetrieben (+1 %).

Trotz nicht gerade optimaler Rahmenbedingungen auf nationaler und internationaler Ebene hat die österreichische Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit erneut bewiesen

General Considerationsnever or cialis prices.

. “Ausschlaggebend dafür sind vor allem die unglaublich vielen, auch “kleinen” Innovationen der Unternehmen, die von KMU häufig in Kooperation mit Forschungseinrichtungen (z. B. mit Fachhochschulen oder dem Netzwerk der Austrian Cooperative Research – ACR) entwickelt und erfolgreich umgesetzt werden”, meint Walter Bornett.
Quelle: apa/KMU Forschung



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.