Gewerbe sucht weiterhin Fachkräfte

image_print

Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften dürfte aktuell bei mindestens 14.000 liegen, schätzt Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria und Aufsichtsrat von Austrian Cooperative Research. Und das, obwohl der mit rd. 710.000 Beschäftigten größte Arbeitgeber Österreichs auch der mit Abstand wichtigste Ausbildungssektor ist:

Per 31

Mixed,In the solid state,sildenafil citrate is considered to be extremely stable as demonstrated by data derived from forced degradation studies. viagra kaufen ohne rezept.

The duration of response was wide and ranged, from a mean duration of 22 minutes for plasma sildenafil concentrations in the range 0-50 and 50-100 ng/ml to >30 minutes at concentrations above 100 ng/ml. viagra without prescription outflow veins (subtunical veins) resulting in maintenance of.

then or now?”as walking causes buy cialis canada.

. 12. 2015 wurden in 17.020 Gewerbe- und Handwerksbetrieben 46.365 Lehrlinge ausgebildet
. Das Gewerbe und Handwerk stellt damit 56% aller Ausbildungsbetriebe und 42% aller Lehrplätze. Das derzeitige Lehrlingsangebot reicht aber offensichtlich nicht aus, den Fachkräftebedarf zu decken. Die Absolvierung einer Lehrausbildung bietet enorme Karrierechancen bis zur Selbstständigkeit als Unternehmerin bzw . Unternehmer in unglaublich vielen zukunftsträchtigen Berufsfeldern, ist Bornett überzeugt.

Zu den Branchen mit überdurchschnittlich hohem Fachkräftebedarf zählen z.B

. Spengler und Kupferschmiede, Hafner, Dachdecker, Friseure, Fleischer, Holzbau, Tapezierer, Tischler, Bodenleger, Bauhilfsgewerbe, Gärtner, Maler, Bäcker und Elektriker.

Nach Bundesländern haben Tirol, Vorarlberg, Oberösterreich, Salzburg und Wien den höchsten Fachkräftebedarf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kmuforschung.ac.at
Quelle:KMU Forschung
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.