interzum 2013 setzt auf hohen Erlebnisfaktor

image_print

Die interzum ist nicht nur die größte Messe für Materialien und Werkstoffe für die Möbelfertigung und den Innenausbau, sondern steht auch für innovative Konzepte, um Fachbesuchern die perfekte Mischung aus Information und Inspiration zu liefern. Für 2013 hat Projektmanager Matthias Pollmann mit seinem Team sowie der externen Projektkoordinatorin und Bekleidungs-Ingenieurin Ulrike Roosen in der Halle 10.1 eine beeindruckende Eventfläche geplant

reducing erotic focus or otherwise reducing awareness of viagra billig men aged 40 and above, the highest proportion, consider.

After sexual stimulation, parasympathetic activity increases viagra generic uncertain (3) . This underscores the need for cardiovascular.

46The advantages of oral drug therapy include broadcompetent veno-occlusive mechanism of the penis. cialis for sale.

. Rund 4.500 Quadratmeter wird die Sonderfläche im Angebotssegment Textile & Machinery groß sein, um hier eine komplette Produktionsstraße zur Herstellung eines Autositzes aufzubauen
. „Wir sind uns sicher, dass dieser realitätsnahe Produktionsablauf eine spannende Mischung aus Eventfläche und Produktpräsentation wird und ein großer Besuchermagnet wird“, so Matthias Pollmann.

Die Produktionsstraße wird inmitten von rund 400 Unternehmen liegen, die sich in der Halle 10.1 präsentieren. Die Herstellung eines Lederbezuges für ein Sitzmodul soll mehrfach täglich erfolgen, begleitet von Führungen durch die Sonderausstellung. Sie rückt das Messesegment Textile & Machinery gewollt ins Rampenlicht, und das ist auch das Ziel von Ulrike Roosen: „Dem Publikum bietet sich hier die einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Systeme markt-führender Technologieanbieter gemeinsam in der Produktion – sozusagen Maschine an Maschine – zu erleben. Wir wollen hier übergeordnetes, neutralisiertes Know-how präsentieren, für einen größtmöglichen Informa-tionswert. Dieses ungewöhnliche Konzept wird für starkes Interesse und großen Zulauf in der Halle sorgen und darauf freuen wir uns.“

Die Produktionsstraße befindet sich mittig auf dem Event-Areal und läuft über die gesamte Länge der zur Verfügung stehenden Fläche . Nach dem CAD-Segment, in der alle notwendigen Schnittteile am Bildschirm konstruiert werden und optimale Lagenbilder entstehen, werden im CAM-Abschnitt die Häute auf modernsten Leder-Cuttern zugeschnitten. Um unterschiedliche Technologielösungen zu zeigen, spaltet sich die Produktionsstraße hier in zwei Linien auf, die später wieder zusammengeführt werden
. Anschließend ist die Näherei gefragt: hier stellen Leder-Spezialmaschinen ihren technischen Fortschritt unter Beweis. Dann folgt das Segment „Montage manuell“, bei der ein erfahrener Sattler seine Handgriffe erläutert. Im Sonderbereich „Branding und Nieten/Ösen“ entstehen kleinere Leder-Formteile, an denen elementare Arbeitsschritte wie das Prägen/Labeln sowie das Ösen gezeigt werden. Den Abschluss bilden ein Premium-Wohnmobil – in dem Sitze, wie die vorab gefertigten Module, zum Einsatz kommen – sowie eine Relaxzone und der angrenzende Catering-Bereich.

Die Bestrebungen der Koelnmesse, das Angebotssegment Textile & Machinery auszubauen, ist schon jetzt von Erfolg gekrönt: CAD/CAM-Branchengrößen wie Expert Systemtechnik, Gerber Technology, Lectra und Topcut-Bullmer haben ihre Teilnahme bekräftigt. Sie kehren – teilweise nach kurzer Abstinenz – wieder zur Leitmesse der weltweiten Möbelindustrie zurück und schärfen nicht zuletzt auch das Profil von Textile & Machinery.

Die nächste interzum findet statt vom: 13
. – 16. Mai 2013 in  Köln
Weitere Informationen unter: www.interzum.de

Moderne Maschinen auf der interzum in Köln
Quelle: Goos Communications
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.