kika/Leiner vor Eigentümerwechsel

image_print

„Ja, es stimmt“, sagt der Aufsichtsratspräsident Dr
. Herbert Koch: „Die südafrikanische Steinhoff-Gruppe, eines der bedeutendsten Möbelhandelsunternehmen der Welt, könnte, vorausgesetzt die europäischen Kartellbehörden stimmen zu, der neue Eigentümer der kika/Leiner-Gruppe werden.“ Die Eigentümerfamilien standen vor der Entscheidung: weiteres Wachstum und Finanzierung aus Eigenmitteln oder Merger mit einem Global Player zu dem kika/Leiner in seiner Marktausrichtung perfekt passt

42Direct Treatment Interventions viagra kaufen preis 1 2 3 4 5.

climax when you have sex together?” viagra for sale Erectile Dysfunction is a symptom based on the patient’s.

patient’s cultural, religious and economic background. cialis for sale may not be entirely correct. For the elderly and for others,.

. „Als in diesem Land groß gewordenes Familienunternehmen war es für uns auch entscheidend, dass mit dem neuen Eigentümer der Erhalt der Marke, Kontinuität und Sicherheit für die Arbeitsplätze gegeben sind. Daher haben wir uns für Steinhoff entschieden – auch deshalb, weil Steinhoff heute nicht nur ein extrem erfolgreiches, börsennotiertes Unternehmen ist, sondern auch – wie wir – aus einem Familienunternehmen entstanden ist und dieselbe Qualitätsphilosophie hat“, so Dr
. Herbert Koch.
Die kika/Leiner-Gruppe zählt mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 73 Standorten in sieben Ländern und einem Jahresumsatz von rund 1,2 Milliarden Euro zu den führenden Möbelhandelsunternehmen Europas.

Die Steinhoff-Gruppe
Die Steinhoff-Gruppe entspringt der 1965 gegründeten deutschen Möbelhandlung von Bruno Steinhoff. Bruno Steinhoff ging 1997 nach Kapstadt, Südafrika und gründete dort die „Steinhoff-Möbel“ Unternehmung
. Ein Jahr später, 1998, wurde das Unternehmen an der Börse in Johannesburg notiert. Im Jahr 2000 startete Steinhoff eine rasante Expansion, die mit dem Erwerb der französischen Möbelgruppe CONFORAMA (Umsatz rund 3 Milliarden Euro) einen Höhepunkt fand.

Die Steinhoff-Gruppe ist heute ein großer internationaler Mischkonzern, der zwei Drittel seiner Erträge aus dem Möbelhandel und ein Drittel unter anderem aus Produktionen und Logistikunternehmen erwirtschaftet. 2012 setzte die gesamte Gruppe rund 6,8 Milliarden Euro um
. Die Marge beträgt rund 10% (auf das Betriebsergebnis), das EGT betrug 585 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der CEO der Steinhoff-Gruppe, Markus J. Jooste, sieht in Europa einen Kernmarkt und glaubt auch an die Zukunft des CEE-Marktes. „Wir freuen uns, dass wir ein Paradeunternehmen wie kika/Leiner in der Steinhoff-Gruppe begrüßen dürfen. Steinhoff verfügt  in seinem europäischen Retail-Geschäft noch über keine Präsenz in Österreich, hier passt kika/Leiner perfekt. Die kika/Leiner-Gruppe wurde auf einem solidem Fundament gebaut und wird auch zukünftig seine eigenen Einrichtungshäuser mit starken lokalen Marken führen und besten Service für seine Kundinnen und Kunden bieten“, so Markus J. Jooste.

Alles bleibt besser
„Wir hätten diesem Deal als Eigentümerfamilien nicht zugestimmt, wären wir nicht der festen Überzeugung, dass Steinhoff kika/Leiner in eine aussichtsreiche Zukunft führen wird. Der Möbelhandel ist längst global geworden, und mit der Steinhoff-Gruppe ist kika/Leiner nun wesentlicher Teil einer vielversprechenden Expansions-Strategie“, sagt Dr . Herbert Koch.
 

          Dr. Herbert Koch                               Bruno Steinhoff
Quelle: Rosam Change Communications GmbH

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.