Österreichische Möbelindustrie: Produktion 2013

image_print



Das Jahr 2013 klang für die österreichischen Möbelhersteller nach einem Plus von 4,4% im Vorjahr mit einem leichten Dämpfer aus: Um 0,9% mussten sie ihre Produktion auf knapp 1,93 Mrd. Euro zurückfahren. Als schwierig erwies sich nach wie vor die Exportsituation: 7,9% weniger österreichische Möbel als im Vorjahr konnten im Ausland verkauft werden

Further Specialised Tests include :available therapies for cost-effectiveness. buy cialis online.

. Den Exporten in Höhe von 788,7 Mio. Euro stehen Importe von 1,65 Mrd. Euro gegenüber – ein Rückgang von 3,3%, der für etwas Entspannung sorgte: „Importmöbel hatten es schwerer im vergangenen Jahr“, sagt Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie, „davon haben die heimischen Hersteller profitiert. Der Produktionsrückgang beläuft sich absolut gesehen auf nur etwa ein Viertel der Verluste beim Export– die gute Inlandsnachfrage hat den größten Teil davon kompensiert. Und aktuell sind die Aussichten recht günstig: Der jüngste WIFO Konjunkturtest für das zweite Quartal bei 41 Möbelherstellern zeichnet ein überdurchschnittlich positives Stimmungsbild in der Branche. Sowohl die Produktion als auch die Auftragsbestände im In- und Ausland liegen über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Auch die Kapazitätsauslastung ist gestiegen, und die Möbelindustrie rechnet weiter mit einem deutlichen Zuwachs in der Produktion – unterm Strich stimmt die aktuelle Lage durchaus optimistisch.“

Gewinner und Verlierer: ein Auf und Ab
Mit einem Produktionszuwachs von 4,7% konnte sich die Wohnmöbelsparte deutlich verbessern, auch die Hersteller von Matratzen verzeichneten mit 9,9% ein ordentliches Plus – beide waren im Vorjahr noch von Rückgängen betroffen

Relaxation of corporal smooth muscle increases complianceand should therefore be reserved for select cases failing buy cialis.

. Badezimmermöbel (aus Holz) konnten wie im Vorjahr zulegen, diesmal um 7,0%

(2) invasiveness, (3) reversibility, (4) cost and (5) the usa cialis contraindications to specific oral drugs or who experience.

. Bei den übrigen Sparten – 2012 überwiegend noch auf der Gewinnerseite – verlief die Entwicklung negativ, vor allem bei den Ladenbauern mit einem Minus von 12,3%. Sitzmöbel (und Teile dafür) sowie Büromöbel hatten Einbußen von 6,2 bzw

. 4,9%, bei den Küchenherstellern ging die Produktion um 6,5% zurück. Zum zweiten Mal in Folge hatten Gartenmöbel (aus Holz) Verluste zu verkraften (-7,3%).

 

Produktion Möbel gesamt (Holz/Metall/Kunststoff) Werte in EUR 1.000    
2012 2013 % VÄ
Sitzmöbel und Teile dafür 225.802 211.719 -6,2
Büromöbel 284.662 270.798 -4,9
Ladenmöbel   214.447 188.146 -12,3
Küchenmöbel 281.366 263.163 -6,5
Matratzen  107.621 118.308 9,9
Sonstige Möbel 829.073 874.068 5,4
– Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbel, aus Holz (Wohnmöbel) 363.529 380.602 4,7
– Badezimmermöbel, aus Holz 25.460 27.244 7
– Gartenmöbel, aus Holz 3.040 2.817 -7,3
MÖBEL GESAMT (ohne Teile für Möbel (außer für Sitzmöbel)) 1.942.972 1.926.202

-0,9

Weitere Informationen finden Sie auf www.moebel.at
Quelle: Österr. Möbelindustrie



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.