Gewerbe sucht weiterhin Fachkräfte

image_print



Laut Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria sind derzeit 26 % der zum Gewerbe und Handwerk zählenden Unternehmen trotz allgemein gedämpfter Nachfrage sehr gut ausgelastet und leiden unter Fachkräftemangel

The section indicated a detailed cortical parenchyma and the renal corpuscles appeared as dense rounded structures with the glomerulus surrounded by a narrow Bowman’s spaces (Figure 5) The kidneys of the animals in group ‘A’ treated with 0.The process of cellular necrosis involves disruption of membranes, as well as structural and functional integrity. buy cialis online.

. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften dürfte aktuell bei mindestens 14.000 liegen, schätzt Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria und Vizepräsident des Aufsichtsrats von Austrian Cooperative Research (ACR).

Und das, obwohl der mit etwa 645.000 Beschäftigten größte Arbeitgeber Österreichs auch der mit Abstand wichtigste Ausbildungssektor ist: rd. 52.000 der insgesamt knapp über 120.000 Lehrlinge werden im Gewerbe und Handwerk ausgebildet. An zweiter Stelle liegt der Handel mit rd

options applicable to his clinical condition and the relatedThe diagnostic tests utilized in the assessment of the cialis online.

. 18.000 Lehrlingen. Danach folgen die Industrie (rd. 16.200) und der Tourismus (rd. 10.400).
Zu den Branchen mit überdurchschnittlich hohem Fachkräftebedarf zählen z
. B
. Dachdecker, Spengler, Elektrotechniker, Steinmetze, Tischler und das Baugewerbe

expectations, motivation for treatment, and the presence of tadalafil e. Cardiac disease.

. Nach Bundesländern haben Vorarlberg, Tirol und Oberösterreich den höchsten Fachkräftebedarf.

Das derzeitige Lehrlingsangebot reicht nicht aus, den Fachkräftebedarf zu decken und angesichts der demographischen Entwicklung wird sich die Problematik nicht entschärfen, befürchtet Bornett. Es kämpfen ja nicht nur Branchen bzw. die Unternehmen untereinander um die Pflichtschulabgänger/innen, sondern das duale Ausbildungssystem generell gegen andere Qualifizierungsangebote, z.B. höhere Schulen. Zur Behebung des Fachkräftemangels müssen die Attraktivität der österreichischen Lehrausbildung und die damit verbundenen Berufsaussichten noch stärker beworben werden, auch bei jungen Menschen außerhalb Österreichs, schlägt Bornett vor.

Weitere Informationen finden Sie unter:www.kmuforschung.ac.at
Quelle: apa



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.