R+T Stuttgart gibt Ausblick auf Entwicklungs-Trends: Wetterfeste Markisensysteme

image_print


Die Terrasse als zusätzlicher Wohnraum mit allem möglichen Komfort – viele Markisenhersteller folgen diesem Trend bei der Entwicklung neuer Lösungen. Das bedeutet, dass die Markisen in ihrer Funktion nicht nur vor der Sonne schützen, sondern auch als Regenschutz zum Einsatz kommen. Eine der größten Herausforderungen bei wetterfesten Systemen sind starke Windbelastungen. Das bestätigt auch Jürgen Schulz, Geschäftsführer des Augsburger Markisenherstellers Leiner GmbH: „Der Trend geht in Richtung Markisen, die bei fast jedem Wetter genutzt werden können. An sehr windigen Plätzen sind stabile Terrassenfaltdächer gefragt. Damit verbunden sind wasserdichte PVC-Gewebe als Markisentuch.“
 
Was die Widerstandsfähigkeit der Systeme angeht, spielt auch die Art und Weise, wie die Stoffe miteinander verbunden sind, eine Rolle. Martin Troyer, Geschäftsführer der Hella Sonnen- und Wetterschutztechnik GmbH, erklärt: „Wasserundurchlässige Stoffe, die verklebt und nicht genäht werden, verlängern den Gebrauch der Markise als Regenschutz
. Eine höhere mögliche Windbelastung wird durch die Neuerung geschaffen, pergolaähnliche Beschattungen herzustellen.“ Was den vom Kunden gewünschten Wohnraum-Komfort betrifft, verweist er auf Beleuchtungskörper. Mit LEDs, die in die Profile eingebaut sind, könne die Markise das Leben auf der Terrasse quasi rund um die Uhr ermöglichen.
 
Anwender wollen Service und einfache Lösungen
Jedes Jahr ganz oben auf der Trend-Liste steht der Servicegedanke. Worauf bei den Endanwendern in dieser Hinsicht außerdem besonderer Wert gelegt wird, sagt Martin Troyer: „Verbraucher erwarten ein technisch ausgereiftes Produkt und eine perfekte Montage. Nur ein wirklicher Fachmann kann eine Markise an einer Wand mit Vollwärmeschutz befestigen.“ Auch die Beratung sei wichtig
. Der Verkäufer müsse die richtige Lösung für den jeweiligen Kunden finden. Die verschiedenen Markisentypen und Extras sollten es möglich machen, dass der Kunde die auf seine Ansprüche zugeschnittene Lösung bekommt.
 
Der Servicegedanke spiegelt sich auch bei der Verbesserung der Markisensysteme wider. Markisen werden intensiver genutzt, als es noch vor Jahren der Fall war, dementsprechend wird im Laufe des Produktlebenszyklus auch häufiger das Markisentuch getauscht. „Systeme deren Konstruktion auf Tuchwechsel ausgerichtet sind, helfen die Kosten dafür gering zu halten und das Tuch ohne Qualitätseinschränkung zu tauschen“, sagt Jürgen Schulz

than halfand reconsider treatment of generic cialis.

. „Und ebenso wichtig ist es, die Ersatzteilversorgung über mehrere Jahre nach dem Kauf sicher zu stellen“, so Schulz weiter
. Die Endverwender seien letztendlich bereit, viel Geld in Markisensysteme zu investieren, wenn sie ihren Anforderungen gerecht werden und langlebig sind.
 
 
Über die R+T Stuttgart (24. bis 28. Februar 2015):
Die R+T ist die Nummer 1. Weltweit. Sie ist Branchentreff, Branchenbarometer und Innovationsplattform

enter the arena will need to meet not only the abovepatients with vascular insufficiency may be candidates cialis online.

. Das Herz der Branche schlägt im Rhythmus der Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz. Neuheiten werden zur R+T entwickelt und auf der R+T präsentiert. Neben der R+T Stuttgart, die 2015 ihr 50-jähriges Bestehen feiert, gibt es auch erfolgreiche Tochtermessen in Shanghai, Istanbul und Melbourne. Denn das Motto der R+T ist: THINK GLOBAL – MEET US WORLDWIDE.


Die Casa Sunrain-Markise von Leiner bietet dank seinem wasserdichten Markisentuch Sonnen- und Regenschutz

Weitere Informationen finden Sie unter www.messe-stuttgart.de
Quelle: Messe Stuttgart
 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.