Floors For A Better Tomorrow: CLASSEN ist Vorreiter beim Klimaschutz in der Bodenbelagsbranche

image_print

Mario David, Marketing-Leiter der CLASSEN Gruppe, beschreibt, was das Unternehmen mit dem Slogan hervorheben möchte: „Schon seit 1949 sind Menschen auf der ganzen Welt fasziniert von unseren hochwertigen Designs und einzigartigen Technologien für Fußbodenbeläge, die das Leben einfacher und schöner machen. Gleichzeitig sind wir uns unserer Verantwortung für die Zukunft bewusst. CLASSEN entwickelt sich jeden Tag weiter, um seine Produktion noch effizienter und nachhaltiger zu gestalten und Bodenbeläge zu schaffen, die heute begeistern und künftige Generationen nicht belasten.“

Nachhaltige Laminatproduktion

In Baruth / Mark betreibt CLASSEN das größte Laminatwerk der Welt. Produktionsrückstände wie Holzspänen und Holzstäuben werden nicht extern entsorgt, sondern damit werden in der eigenen Biomasse-Energieanlage Energie und Wärme erzeugt und diese in die Produktion zurückgeführt. Dies spart jährlich rund 5.200 Tonnen CO₂ ein. Zur Einordnung: Das entspricht dem CO₂-Fußabdruck, den eine einzelne Person hinterlässt, die 1000 mal mit einem Passagierflugzeug von Deutschland nach Australien und zurück fliegt (Quelle: Atmosfair).

Die CLASSEN-Gruppe hat 2021 eine Erweiterung dieser Biomasse-Energieanlage in Betrieb genommen. Sie reduziert die CO₂-Emissionen um mehr als 7.000 Tonnen pro Jahr, da mit ihr auf den fossilen Brennstoff Erdgas fast vollständig verzichtet werden kann. CLASSEN hat rund 35 Millionen Euro in die neue Energieanlage investiert. Gefördert wurde der Bau mit 10 Millionen Euro von der Förderbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese Fördersumme ist die größte jemals bewilligte Fördersumme der KfW im Bereich der Energieversorgung von Unternehmen.

Mit den Heißgasen der Biomasseanlage werden die im Produktionsprozess erzeugten Holzfasern getrocknet. Der Abluftstrom aus dem Trockner wird mit einem Biowäscher und einem Nass-Elektro-Filter gereinigt. Das dabei anfallende Wasser wird anschließend biologisch in einem Belebungsbecken gereinigt und dem Produktions-Prozess wieder zugeführt. In dem Belebungsbecken leben gut 3 Milliarden thermophile Bakterien, die in der Lage sind, die aus dem Abluftstrom abgeschiedenen Stoffe abzubauen. Zusätzlich wurde ein Wärmerückgewinnungs-System installiert, das die Wärme des Belebungsbeckens als Energie in die Produktion zurückführt. So werden jährlich rund 3.300 Tonnen CO₂ eingespart.

CLASSEN achtet außerdem schon beim Holzeinkauf darauf, dass ausschließlich Holz aus nachhaltigen Forstgebieten ins Werk gelangt, die gemäß FSC® (FSC C100583) und PEFC (PEFC/04-31-0824) zertifiziert sind.

CLASSEN schließt den Wertstoff-Kreislauf für Kunststoffböden

Seit 2011 entwickelt und produziert CLASSEN in Kaisersesch (Rheinland-Pfalz) den patentierten Werkstoff CERAMIN für Trägerplatten von für Design- und Vinylböden. Für die Produktion verwendet CLASSEN ausschließlich Öko-Strom aus Wasserkraft. Bei CERAMIN wird bereits recycelter Kunststoff Polypropylen (PP) als Sekundärrohstoff eingesetzt. Mittels Upcycling werden so z.B. ehemalige Lebensmittelverpackungen aus PP wieder zu einem hochwertigen Rohstoff. Das PP wird mit mineralischen Füllstoffen verbunden und zu CERAMIN verpresst. CLASSEN ist damit wegweisend darin, Design-/ Vinylböden emissionsfrei und zu 100 Prozent recycelbar zu produzieren, die absolut frei von PVC und jeglichen Weichmachern sind. Vinylböden mit CERAMIN von CLASSEN sind deshalb die ersten auf dem Markt, die mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet wurden.

Im April 2021 hat CLASSEN zusammen mit der Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG, einem Betreiber von Wertstoffsortieranlagen, das Joint Venture HC Plastics gegründet. Unter dem Motto „Recycling meets Industry – Industry meets Recycling“ wird gemeinsam daran gearbeitet, den Lebenszyklus gesammelter Kunststoffböden zu verlängern, so dass diese problemlos wiederverwendet werden können.

Rezyklate für CERAMIN

CLASSEN ist schon heute Vorreiter seiner Branche in der Umsetzung der „Strategy of Plastics“ der Europäischen Union, die ein Produktdesign fordert, das die spätere Wiederverwendung durch eine funktionierende Sammlung und Rückführung von Abfällen sicherstellt. CLASSEN ist außerdem Mitglied der Circular Plastic Alliance der EU, deren Ziel es ist, bis 2025 zehn Millionen Tonnen bereits recycelte Kunststoffe zu verwenden. Schon heute setzt CLASSEN 13.000 Tonnen solcher Rezyklate im Jahr ein und plant, diese Zahl noch 2022 zu verdoppeln.

Weitere Informationen zum Umwelt- und Energiemanagement bei CLASSEN finden Sie hier.

Quelle: CLASSEN

Verschlagwortet mit , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.