spoga+gafa: Zufluchtsorte Garten, Terrasse & Balkon. Trends und Neuheiten für die Outdoorsaison

image_print

Wo seit über sechzig Jahren die Baumärkte, Gartencenter, Grillfachhändler und Möbelmärkte aus aller Welt ihre Saisonprodukte einkaufen, herrscht – in den vierzehn normalerweise prall mit Garten gefüllten Hallen – pandemiebedingt gähnende Leere. Doch Themen wie Gartenarbeit, Naturverbundenheit oder Nachhaltigkeit gewinnen besonders in Zeiten wie diesen an Bedeutung. Mehr denn je dient das eigene Draußen als Zufluchtsort. Und statt in den Jahresurlaub wird in die Garten-, Terrassen- und Balkonverschönerung investiert. Die weltweite Pandemie lässt damit die Gartenbranche boomen. Und somit finden auch in diesen Zeiten Trends und Neuheiten ihren Weg in die eigenen Outdoorflächen der Menschen. Das Angebot reicht von komfortablen Outdoormöbeln über smarte Gartengeräte bis hin zu voll ausgestatteten Außenküchen – ein Blick auf aktuelle Trends und Themen für den Garten-Lifestyle.

Freiluft-Wohnzimmer: Der Garten als gemütliches Refugium

Gartenarbeit ist in die Zukunft gewandt: Nach der Aussaat folgen Wachstum und Blüte. Gerade heute kann diese Zuversicht bei der Lebensgestaltung helfen. Als Ort der Kreation und Regeneration spielt der Garten daher eine immer wichtigere Rolle – ob für das Gärtnern und Pflanzen, für das Beisammensein oder für Erholung und die Pause von Homeoffice und Homeschooling. Dabei hat sich in der Pandemie ein bereits vorher wachsender Trend beschleunigt, der den Außenbereich zum „grünen Wohnzimmer“ macht. Die Grenzen zwischen drinnen und draußen verschwimmen und Möbel für beide Bereiche lassen sich kaum noch voneinander unterscheiden. Ausladende und ungewöhnlich tiefe Sofas, Sessel und Daybeds erobern die Terrasse. Frei kombinierbare Loungemöbel bieten draußen viel Platz für das Zusammensein und lassen sich modular erweitern. Ausziehbare Tische, Sitzbänke und Stühle mit erhöhter Sitzposition ermöglichen ein entspanntes Essen unter freiem Himmel. Und auch das Homeoffice lässt sich heute mit komfortablen und wetterfesten Wohnmöbeln an die frische Luft verlegen.

“Grünes“ Wohnen: Natur als Inspirationsquelle

Nicht erst mit Corona ist der Wunsch nach einer gesunden, naturnahen Lebensweise gewachsen. Pflanzen fördern die Gesundheit und schaffen ein Umfeld zum Wohlfühlen. Das Gärtnern und auch die Selbstversorgung mit eigenen Kräutern und Gemüse liegen im Trend. Hochbeete, Mini-Gewächshäuser und Pflanzregale erfreuen sich gleichermaßen für Outdoor und Idoor Gardening einer wachsenden Beliebtheit. Natürlichkeit ist auch das Motto vieler Gartenmöbel und Accessoires für die aktuelle Saison. Naturholz, Rattan oder Leinen vermitteln als authentische Materialien ebenso Naturnähe wie gedämpfte und natürliche Farbtöne. Das reicht bis in die Verarbeitung hinein. So wird zum Beispiel für Teakholzmöbel nahezu der gesamte Baumstamm verwendet, um Stühlen oder Tischen einen naturbelassenen Look zu verleihen. Natürlich muten auch Pflanztöpfe aus Kunststoff im rauen Natursteindesign an oder Regenspeicher und Sonnenschirmständer aus Fiberglas in Holzoptik.

Go Green: Der Garten wird nachhaltiger

Eine bewusstere Lebenshaltung möchten viele Menschen heute mit „grünen“ Produkten zum Ausdruck bringen. Der nachhaltige Garten ist deshalb ein Schwerpunkt der spoga+gafa. Denn immer mehr Unternehmen der Branche setzen auf Nachhaltigkeit bei ihren Neuheiten. So produzieren zum Beispiel Hersteller von Outdoormöbeln oder Pflanztöpfen neue Modelle vermehrt aus wiederverwendeten Materialien. Gebrauchtes Holz von Hütten oder Booten und recyceltes Plastik aus Ozeanen und Haushalten finden dabei ebenso Verwendung wie Reste von Textilien und organische Reststoffe. Die Kollektionen heißen „Green Basics“, „Greenline“ oder „Go Green“ und verweisen damit schon im Namen auf eine „grüne“, weil Ressourcen schonende Herstellung. Für einen geschlossenen Materialkreislauf sind immer mehr recycelte Produkte selbst zu 100 Prozent recyclingfähig. Die Nachfrage steigt, da sich ein bewussteres Wohnen im Zuge der Klimadiskussion zu einem anhaltenden Trend entwickelt hat.

Weniger ist mehr: Neue Leichtigkeit im Design

Die Zeiten sind schwer genug, da kann es im Garten ruhig etwas leichter zugehen. Viele Outdoormöbel verschlanken sich, werden luftiger und filigraner. Weniger Opulenz, sondern vielmehr Verzicht bestimmen das Design – nicht als reduzierte Strenge, sondern als nonchalante Eleganz. Leuchtendes Blau, Rot und Orange, aber auch viele frische Pastelltöne unterstreichen die leichte Note in der Außengestaltung. Schaukelstühle, gepolsterte Hängematten und -sessel oder Hollywoodschaukeln bringen ebenso Schwung wie Entschleunigung auf Terrasse und Balkon. Für Bewegung sorgen auch runde Lounge-Elemente zur Gestaltung kurviger Sitzlandschaften. Ähnlich flexibel sind neue Multifunktionsmöbel, deren Rücken-, Seitenlehnen und Sitzflächen sich leicht verstellen oder umstecken lassen. Mit Leichtigkeit kombinieren sie Materialen wie Aluminium, Teak, Keramik und wasserfeste Outdoor-Stoffe. Zum Mix & Match laden ebenfalls neue Sonnenschirme mit einer breiten Farb- und Materialauswahl ein.

Stand: Hartmann, Halle 2.2

Smart Gardening: digitale Features erleichtern das Gärtnern

Der aktuelle Digitalisierungsschub durch die Corona-Pandemie beflügelt den Onlinehandel in der grünen Branche. Bei Gartengeräten sind digitale Lösungen schon länger ein wichtiger Impulsgeber. Mähroboter und automatische Systeme für die Bewässerung gehören mittlerweile zur Standardausstattung vieler Hobbygärtner. Hochwertige Modelle werden heute durch smarte Features ergänzt, die noch mehr Zeit und Energie sparen. So lässt sich über eine App die Selbstreinigung der Geräte programmieren. Rasenpflege und Bewässerung werden zudem mit Sensoren optimiert, die Temperatur und Feuchtigkeit im Boden messen. Eine vernetzte Steuerung sorgt dabei für effizienten Wasser- und Stromverbrauch. Apropos Strom: Viele Gartengeräte sind heute mit besonders leistungsstarken Akkus ausgestattet und können über Solarmodule aufgeladen werden. Das verhindert ebenso Kabelsalat wie neue Akku-Packs für dimmbare LEDs an Sonnenschirmen.

Casual Dining: Outdoor-Küchen werden aufgestockt

Wo Reisen eingeschränkt sind, vermittelt das Kochen unter freiem Himmel ein Gefühl von Freiheit und Urlaub. Mahlzeiten sind außerdem Momente des Beisammenseins. Casual Dining lautet heute das Stichwort, wenn es um die möglichst wohnliche Gestaltung des Koch- und Essbereichs im Freien geht. Für die Zubereitung stehen wetterfeste Outdoor-Küchen zur Auswahl, die sich je nach Platz und Anspruch individuell konfigurieren lassen. Sie werden jedes Jahr um neue Elemente erweitert, so dass sie in der Ausstattung den Einbauküchen im Innern kaum noch nachstehen. Das gilt auch für das Mobiliar des Open-Air-Esszimmers. Neue Ausziehtische in besonders beständiger Qualität können an die jeweilige Größe der Tafelrunde angepasst und mit Beistelltisch oder Servierwagen kombiniert werden. Dabei begegnen Hersteller der zunehmenden Urbanisierung mit schmalen Tischen und Lounges für kleinere Flächen auf Dachterrasse oder Balkon.

Beständiges Comeback: Designklassiker und Retro-Look

Was gut ist, bleibt und kommt wieder. Das zeigt sich unter anderem in diversen Neuauflagen von Designklassikern für den Garten. Das Comeback von Möbeln und Accessoires vergangener Epochen setzt sich damit auch in der aktuellen Saison fort. Die vertraut wirkende Optik der Re-Editionen wird dabei mit dem Komfort und der Qualität heutiger Materialien verbunden. Wetterbeständige Stoffbahnen oder leichte Gestelle machen die neu produzierten Klassiker zu flexiblen Möbeln für Außen und Innen. An frühere Zeiten erinnert auch der heutige Look vieler neuer Modelle. Sessel und Sofas mit handgeknüpftem Rope, organisch geformte Tische und Stühle oder Sonnenliegen in knalligen Farben lassen an das Design der 50er- bis 70er-Jahre denken. Damals symbolisierten geschwungene Formen und bunte Farben Aufbruch und Hoffnung – ein Gestaltungsansatz, der aktueller nicht sein könnte.

Die nächste spoga+gafa findet – in neuer Frische und mit noch mehr Garten – wieder vom 19. bis 21. Juni 2022 auf dem Kölner Messegelände statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.spogagafa.de
Quelle: Köln Messe

 

Verschlagwortet mit , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.