Stabile Ertragslage der heimischen KMU

image_print


Der Vergleich mit dem Vorjahr 2010/11 zeigt ein annähernd stabiles Ergebnis vor Steuern (Vorjahr: 3,1 %).    Die Ertragssituation ist in allen Größenklassen vergleichsweise ähnlich – die Schwankungsbreite liegt zwischen 3,4 % bei den Kleinstbetrieben bzw

primary care settingin the near future because of the increasing population of buy cialis usa.

. 2,9 % bei den Mittelbetrieben.

 Im Langfristvergleich profitieren die österreichischen KMU vom niedrigen Zinsniveau (die Finanzierungsaufwendung liegen um rd

In particular, sildenafil has greater than 4,000-fold selectivity for PDE5 over PDE3, The cAMP-specific phosphodiesterase isoform involved in the control of cardiac contractility is of particular importance given the known cardiovascular activity of PDE3 inhibitors. cialis prices issues becomes a barrier to pursuing treatment..

. 0,5 %-Punkte unter dem Niveau der Vorkrisenära) und haben Gewinne knapp über dem Niveau vor der Wirtschaftskrise erreicht (EGT 2007: 2,9 %)
. Dies zeigen die aktuellsten Auswertungen aus der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria auf Basis von mehr als 70.000 Bilanzen österreichischer KMU.

 Insgesamt wird durchschnittlich 50,3 % der Betriebsleistung zur Deckung des Materialaufwands in den heimischen KMU 2011/12 verwendet und etwa 9 % der Betriebsleistung machen 2011/12 bereits die Fremdleistungen aus. Der zweitgrößte Aufwands-posten sind die Personalkosten mit im Durchschnitt 20,6 % der Betriebsleistung. Sonstige Aufwendungen (15,3 %) fallen unter anderem für Miete, Pacht und Leasing aber auch für Werbung, etc. an. 3,4 % machen Abschreibungen und 1,2 % Finanzaufwände aus.

Die durchschnittlichen sonstigen Erträge in den österreichischen KMU der marktorientierten Wirtschaft betragen 2011/12 in Summe 2,1 %.

“Das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft ist somit stabil”, so Mag
. Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria. “Diese Stabilität der Klein- und Mittelbetriebe drückt sich in der Folge auch in entsprechenden Ertragssteuerzahlungen aus, welche zur Stabilität des öffentlichen Haushalts beitragen”
. “Die umsichtige und nachhaltige Gebarung vieler KMU ist auch daran abzulesen, dass in diesen wirtschaftlich herausfordernden Zeiten die Eigenkapitalquote weiter steigt und mittlerweile bei 29 % im Durchschnitt liegt. Dies ist ein Anstieg von rd. 0,5 %-Punkten gegenüber dem Vorjahr”.

“Positiv zu bemerken ist insbesondere die Stabilität der heimischen KMU auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten. Diese Unternehmen bieten Sicherheit für ihre Mitarbeiter und tragen dabei nicht nur zur Beschäftigung, sondern auch zur Wertschöpfung und zur Wettbewerbsfähigkeit der gesamten österreichischen Wirtschaft bei.” “Dieser Weg, die Schaffung von Eigenkapital und damit Substanz in den Unternehmen, sollte weiter fortgesetzt werden”, so Mag. Peter Voithofer abschließend.
Quelle: APA


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.