Trend zur Regionalisierung

image_print

Harald Lauss, Geschäftsführer von Europa Möbel

Auch im zweiten Pandemiejahr verbringen die Menschen nach wie vor deutlich mehr Zeit in Ihrem Zuhause und kochen öfter selber als vor der Pandemie. Der Stellenwert des Wohnens hat an Bedeutung gewonnen und bleibt zweifelsfrei weiterhin hoch. Gleichzeitig gibt es einen klaren Trend in Richtung Regionalisierung und mehr Nachhaltigkeit. Die gesamte Einrichtungsbranche profitiert von dieser gesteigerten Nachfrage. Der Fachhandel punktet dabei zusätzlich mit seinen Stärken in Bezug auf Regionalität, Nachhaltigkeit und Flexibilität.

Die Marktzahlen spiegeln diese Tatsache sehr deutlich wider. Der gesamte österreichische Möbel-Einzelhandel erzielte laut Statistik Austria 2021 (vorläufig, unbereinigt) ein nominelles Wachstum von 4,3 %.(real 2,3 %).

Die Europa Möbel Gruppe liegt mit einer Steigerung von 23 % deutlich über dem Branchenschnitt. Die Gruppe zeigt mit diesem sehr erfreulichen Ergebnis, trotz einer sehr herausfordenden Marktsituation, deutliche Stärke.

Die Europa Möbel Gruppe setzt mit diesem Ergebnis das erfolgreiche Wachstum im 15-ten Jahr in Folge weiter fort!

Einen Beitrag über Europa Möbel lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Wohnkultur, die Ende Februar erscheint.

Weitere Informationen finden Sie unter www.europamoebel.at
Quelle: Europa Möbel

Verschlagwortet mit , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.