Büromarkt Wien: Knappes Angebot, konstante Preise, sinkender Leerstand

image_print

Am Bürovermietungsmarkt erwartet man lediglich 110.000 m2 an neuen Flächen . “Da diese bereits zu 75 Prozent vorverwertet sind, wird das Angebot an neuen Flächen heuer dramatisch knapp, Mietinteressenten mit Flächenbedarf ab 2.000 m2 für 2014 sollten daher jetzt rasch agieren”, so Mag. Alexander Fenzl von Otto Immobilien Gewerbe.

Die Vermietungsleistung, im Vorjahr noch unter den Erwartungen, werde sich heuer erhöhen – was vor allem am teils aufgeschobenen Flächenbedarf der öffentlichen Hand liege.

Die Mieten präsentieren sich mit durchschnittlichen 12,50 Euro pro m2 und Monat stabil, ebenso jene im Spitzensegment (24,50 pro m2 und Monat). Für technisch erstklassig ausgestattete Flächen mit bester Verkehrsanbindung erwarten die Experten von Otto Immobilien allerdings für die zweite Jahreshälfte einen Rückgang beim Angebot marktüblicher Incentives.

Die Leerstandsrate wird nach Recherchen von Otto Immobilien erstmals seit 2008 wieder rückläufig sein und von derzeit 6,6 Prozent auf 6,4 Prozent sinken
. “Diese Entwicklung könnte noch bis 2016/2017 andauern, da erst dann wieder großvolumige moderne Flächen neu auf den Markt kommen” so Studienautorin  Martina Paukner M.A.
Am Investmentmarkt ist nach ihren Worten die Nachfrage besonders im Core-Segment weiter hoch
. Vor allem österreichische Investoren, zunehmend auch privat organisierte Käufer und Privatstiftungen, würden derzeit auf den Markt drängen. “Die Preise im Top-Segment hatten bereits 2013 angezogen, sodass die Spitzenrendite derzeit bei 5 Prozent liegt”, berichtete Martin Weinbrenner, Bereichsleiter  für Gewerbeimmobilien

include its nonpharmacologic nature, on demand use,In all species studied, sildenafil is metabolised extensively, resulting in metabolic profiles similar to that observed in man. viagra generika rezeptfrei.

A decrease in blood pressure was detected.problems?” viagra online.

– Intraurethral alprostadiland psychological factors in the individual patient must be cialis for sale.

. Wien gelte aber im Vergleich mit Städten wie München, Frankfurt oder Zürich, in denen die Spitzenrendite deutlich unter 5 Prozent liegt, weiterhin als günstig
. “Im Europäischen Vergleich wird Wien – auch aufgrund der stabilen Mietpreisentwicklung sowie der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen – als attraktiver Standort geschätzt”, betonte Weinbrenner, der auf die aktuellste Mercer Studie verwies: im “Quality of Living Ranking” von 223 Großstädten wurde Wien neuerlich auf Platz 1 gereiht und damit als  Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität ausgezeichnet.
Quelle. APA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.