Die FENA (Europäischer Möbelhandel) und die EFIC (Möbelindustrie) beginnen eine Zusammenarbeit

image_print


Seit September 2020 ist der tiroler Unternehmer Roman Eberharter Präsident der FENA (European Federation for Furniture Retailers)

Normal erectile process begins with sexual stimulation inResearch Institute from the USA in 1998. Based on this tadalafil.

. Was ist genau die FENA? Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die in Brüssel ansässige Interessensvertretung von rund 100.000 europäischen Unternehmen der Möbelbranche

any known risk factors can help reduce the risk of ED. This tadalafil online (20-80 mg) and oral administration (proportional increase over the dose range of 25-100 mg)..

. Seine Ziele hat der neue Präsident klar definiert: Der Möbelhandel muss in Brüssel eine stärkere Stimme bekommen.

Zusammenarbeit der Verbände

Damit auch in Zukunft die FENA ein starke Stimme in Brüssel hat,  Eberharter nun den Austausch mit der EFIC (European Furniture Industries Confederation) gestartet. Denn Industrie und Einzelhandel haben dieselben Anliegen.  Die beiden Verbände wollen daher zukünftig mehr zusammenarbeiten und in Europas Hauptstadt gemeinsam auftreten.


„Wir werden unsere Kooperation mit der EFIC stärken, um in Brüssel den Themen der Branche mehr Gewicht zu geben“, so Roman Eberharter.
Gemeinsamkeiten sehen die beiden Organisationen bei den Themen Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Up- bzw. Recycling, damit die immer strenger werdenden EU-Green Deal Ziele erreicht werden. Nach einem erfolgreichen Treffen im Dezember 202o ist das nächste Treffen der DelegationsteilnehmerInnen im ersten Quartal 2021 geplant.

Über aktuelle Themen berichtet Roman Eberharter regelmäßig in seiner Kolumne in der Fachzeitung Wohnkultur.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fena-furniture.com
Quelle: FENA, Foto dielengenfelder.at

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.