Interface verpflichtet sich zur absoluten Emissionsreduktion, um die Klimakrise zu bewältigen

image_print

Interface, Inc. (NASDAQ: TILE), das weltweit tätige und im Bereich Nachhaltigkeit führende Unternehmen für Bodenbelagslösungen, hat heute darüber informiert, dass es sich auf die direkte Reduktion von CO2-Emissionen und CO2-Speicherung fokussiert, um der Dringlichkeit der Klimakrise gerecht zu werden. Das Unternehmen richtet seine Strategie darauf aus, seine Klimazusagen zu erfüllen, die keine CO2-Kompensationen zulassen.

Die Erde befindet sich an einem Wendepunkt und die Reduzierung der Gesamtemissionen trägt entscheidend dazu bei, die Klimakrise zu bewältigen. Ab 2025 wird Interface bisherige Investitionen in Kompensationsmaßnahmen umwidmen, um Innovationsprojekte zu beschleunigen, die zu direkten CO2-Reduzierungen und -Speicherung sowohl unternehmensintern als auch in der gesamten Lieferkette führen.

„Wir setzen alles daran, um die Klimakrise zu bewältigen. Auf unserer 30-jährigen Nachhaltigkeitsreise konnten wir große Erfolge feiern und sind entschlossen, unsere ehrgeizigen ökologischen Nachhaltigkeitsziele ohne Kohlenstoffkompensation zu erreichen“, sagt Laurel Hurd, CEO von Interface. „CO2-negative Teppichfliesen haben für Interface alles verändert. Wir wissen jetzt, dass es möglich ist, mehr CO2 zu speichern, als wir ausstoßen – und wir glauben, dass wir dies in unserem gesamten Produktportfolio erreichen können, von Teppichfliesen bis hin zu elastischen Bodenbelägen. Wir wollen uns selbst und andere herausfordern, CO2-negativ zu werden, unternehmensweit und das ohne Kompensationen. Wir hoffen, dass wir die Industrie weiterhin dazu ermutigen können, sich uns anzuschließen, um durch unser kollektives, auf die Reduktion der CO2-Gesamtemissionen fokussiertes Handeln eine noch größere Wirkung zu erzielen.“

Interface Plan zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks

Interface bietet die Teppichfliesenprodukte mit dem geringsten CO2-Fußabdruck in der Branche an, basierend auf öffentlich zugänglichen Emissionsdaten in Umweltproduktdeklarationen (EPDs). Das Unternehmen hat in drei Jahrzehnten enorme Fortschritte gemacht – hinsichtlich Innovationen in der globalen Teppichfliesenproduktion, der Beschaffung von Rohstoffen, der Zusammenarbeit mit Lieferanten und der Konzentration auf den gesamten Lebenszyklus seiner Produkte. Ein Schwerpunkt liegt auf der Wiederherstellung des Originalzustandes, um die Produkte im Einsatz zu halten, sowie weltweit auf Programmen für die Wiederverwendung und das Recycling.

Interface wendet diese einzigartigen und marktführenden Ansätze auf seine elastischen Bodenbeläge an, um Optimierungen in seinem gesamten Produktportfolio zu beschleunigen.

Beispiele für aktuelle und zukünftige Initiativen, die von zusätzlichen Investitionen profitieren könnten, sind

  • Neukonzeption der Produktentwicklung und -fertigung zur Förderung der CO2-Reduktion und -Speicherung
  • Verringerung des CO2-Fußabdrucks elastischer Bodenbeläge durch Innovationen in der Herstellung und bei den Rohstoffen sowie durch Erhöhung des Recyclinganteils
  • Verstärkter Einsatz von biobasierten Materialien in allen Produktkategorien
  • Sondierung von Möglichkeiten und Partnerschaften in der Lieferkette, um zukünftig Scope-3-Emissionen anzugehen
  • Identifizierung und Förderung der kommerziellen Adaption von Kreislaufmodellen in allen Produktkategorien

„Unser Ansatz ist einfach: Vermeiden. Reduzieren. Speichern. Vorangehen“, sagt Liz Minné, Head of Global Sustainability Strategy bei Interface. „Wir verdoppeln unsere Anstrengungen, um mehr CO2 zu speichern, als wir unternehmensweit emittieren. Wir vermeiden und reduzieren Emissionen in unserer gesamten Produktherstellung, unserer Geschäftstätigkeit und unserer Lieferkette und arbeiten daran, mehr CO2 in unseren Produkten zu speichern. Wir verfolgen diesen Kurs seit 30 Jahren und werden nicht aufhören, bis wir im Jahr 2040 ohne Kompensationen CO2-negativ sind. Und wir hoffen, dass wir andere dazu inspirieren, das Gleiche zu tun.”

Interface Klima-Ziele

Interface wird seine Maßnahmen auf innovative Projekte zur direkten Reduktion von CO2-Emissionen und -Speicherung konzentrieren, um seine ehrgeizigen Ziele in Bezug auf die ökologische Nachhaltigkeit zu erreichen. Dazu zählen:

  • Bis 2030 sollen die von der Science Based Targets initiative (SBTi) validierten Ziele erreicht werden, um die absoluten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen ebenso wie die absoluten Scope-3-Emissionen aus eingekauften Waren und Dienstleistungen zu halbieren und die Emissionen aus Geschäftsreisen und dem Pendeln der Mitarbeitenden um 30 Prozent zu reduzieren, jeweils ausgehend vom Basisjahr 2019.
  • Bis 2040 ein CO2-negatives Unternehmen ohne Kompensationen zu werden.

Aktualisierung der Emissionsausgleichsprogramme

Ab dem 30. April 2024 stellt Interface seine Programme Carbon Neutral Floors™ und Carbon Neutral Enterprise ein, um die Projektbudgets für Dekarbonisierungsoptionen zu erhöhen, die das Unternehmen weiterhin in einem sich schnell entwickelnden Markt für Klimalösungen identifiziert. Interface wird bis Ende 2024 verifizierte Emissionsgutschriften für alle Kundenkäufe anbieten.

Die Berechnungen und Daten zum CO2-Fußabdruck von Interface sind drittverifiziert, einschließlich der Auswirkungen der Produkte während des gesamten Lebenszyklus und der Scope-1-, -2- und -3-Emissionen des Unternehmens ohne Kompensationen. Diese verifizierten Auswirkungen werden in EPDs, Produktspezifikationen und jährlichen EcoMetrics- und Impact-Berichten dargestellt.

Weitere Informationen über den Weg von Interface hinsichtlich der Nachhaltigkeit und der Klimaziele des Unternehmens unter http://www.interface.com/allin
Quelle: Interface

Verschlagwortet mit , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert