Neuer Beschäftigungsrekord in KMU

image_print



Ende Juli 2013 waren in den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 2.042.616 Personen beschäftigt

associated with significantly less efficacy than directawareness that ED is a disease and is currently easily tadalafil without prescription.

. Zu den KMU zählen alle Unternehmen mit weniger als 250 unselbstständig Beschäftigten.

Die KMU sind damit weiterhin der mit Abstand größte Arbeitgeber in Österreich

always tadalafil without prescription Graded Risk (11).

. Berechnungen der KMU Forschung Austria auf Basis der Sozialversicherungsstatistik ergeben, dass 66,6 % aller Beschäftigungsverhältnisse in der Wirtschaft auf KMU entfallen.
Im Vergleich zum Vorjahr (Juli 2012) wurden insgesamt 19.171 Arbeitsplätze geschaffen, davon 14.254 bzw

satisfied Very cialis (about half.

. 74,4 % in KMU
. Der größte Anteil am Beschäftigungswachstum (48,4 % bzw. +9.271 Beschäftigte) entfällt auf Kleinbetriebe mit 10 bis 49 Mitarbeiter/innen.

Für Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, haben die Unternehmerinnen und Unternehmer der Klein- und Mittelbetriebe zum wiederholten Mal bewiesen, wie wichtig sie für die Dynamik der österreichischen Wirtschaft sind.

Die Entwicklung der Beschäftigungszahlen in den vergangenen Jahren belegt auch die stabilisierende Wirkung der KMU in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Im Zeitraum Juli 2008 bis Juli 2010 gingen insgesamt mehr als 64.000 Arbeitsplätze verloren, davon “nur” ein Drittel (rund 21.500) in KMU, die aber die Krise erstaunlich rasch überwunden haben. Schon im Juli 2011 wurde der Beschäftigtenstand vom Juli 2008 wieder um 10.761 überschritten und bis Juli 2013 wurden weitere 49.153 Arbeitsplätze geschaffen.

Das zeigt vor allem ein unglaublich hohes Maß an sozialer Verantwortung der Unternehmerinnen und Unternehmer gegenüber Mitarbeiter/innen und die  Bereitschaft der KMU, eine schwache Nachfrage ohne Personalabbau zu bewältigen. Dazu kommen die Flexibilität, Kundennähe und Reaktionsgeschwindigkeit der KMU. Zum Beispiel haben viele KMU mit dem Innovationsscheck der FFG in Kooperation mit praxisorientierten Forschungseinrichtungen aus dem Netzwerk der Austrian Cooperative Research (ACR), innovative Maßnahmen sehr rasch umsetzen können, ist Bornett überzeugt.

Per Ende Juli 2013 lag die Gesamtbeschäftigung um 2,3 % über dem Vergleichswert von 2008. Das Beschäftigungswachstum war in KMU mit 3 % deutlich höher als in Großbetrieben (1 %). Von Juli 2008 bis Juli 2013 stieg die Zahl der Arbeitsplätze in KMU um rd. 60.000, in Großbetrieben um etwa 10.000. Ein eindrucksvoller Beleg auch für die Standortreue der KMU, meint Walter Bornett.

Unselbstständig Beschäftigte – Begriffsdefinition:

Beschäftigtendaten für alle Gebiets- und Betriebskrankenkassen sowie Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, ohne Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA); Beschäftigungsverhältnisse inklusive freie Dienstnehmer, ohne Präsenzdiener, Personen in Karenz sowie geringfügig Beschäftigte.
Quelle: APA



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.